Lauf bereichert Dorffest

(Quelle: Freie Presse)


Bei den bevorstehenden Feierlichkeiten in Gornau kommt es zur Premiere des Kirmeslaufes. Vorangetrieben wurde das Projekt von einem örtlichen Nachwuchs-Förderverein.


Von Andreas Bauer (erschienen am 29.08.2015)


Gornau. Bislang hat sich der Gornauer Förderverein für Kinder- und Jugendsport "Nachwuchsschmiede" in erster Linie für den Fußball engagiert. Nach mehreren Turnieren und Ausflügen in große Stadien sind die Verantwortlichen aber nun auch auf einem anderen Gebiet aktiv geworden. Monatelang haben sie den Gornauer Kirmeslauf vorbereitet, der am 5. September anlässlich des großen Dorffestes seine Premiere erlebt.


"Wir sind für alle Sportarten offen", betont Ronny Kienert. Wie der stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins erklärt, sollen Kinder und Jugendliche generell zu mehr Bewegung animiert werden. Nun bietet sich die Chance, einfach mal loszulaufen. Zumal die Belastung beim Kirmeslauf nicht allzu hoch sein wird. Mit Streckenlängen von 0,2 (bis AK 8), 1,5 (AK 9 bis 14) sowie 5,5 Kilometern (ab AK 15) ist der Charakter des Wettkampfes als familienfreundlich einzustufen. "Wir erwarten vorrangig Freizeitsportler, die in Verbindung mit dem Lauf die Kirmes besuchen", so Kienert.

Dennoch spielte der Fußball eine gewisse Rolle, als der Kirmeslauf ins Leben gerufen wurde. Denn bislang waren es stets die Kicker des SV Germania Gornau gewesen, die beim alljährlichen Dorffest für die sportlichen Höhepunkte gesorgt hatten. Da der Terminkalender in diesem Jahr jedoch keine Germania-Heimspiele zur Kirmes vorsah, wollten sich die Vertreter des Fördervereins eine andere sportliche Herausforderung einfallen lassen.


Als ehemaliger Laufsportler der SG Adelsberg bringt Kienert einige Erfahrung mit. Um eine gute Veranstaltung auf die Beine zu stellen, holten die Organisatoren aber auch noch Lukas Fröhner an Bord. Der Triathlet aus Witzschdorf trug seinen Teil dazu bei, dass ein geeigneter Streckenverlauf gefunden wurde. Vom Kirmesplatz aus führt dieser teilweise über Asphalt, zum Großteil allerdings auch über Feldwege.


www.nachwuchsschmiede.com

Kommentar schreiben

Kommentare: 0